Großformat - Rolf Torring

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Großformat

In der Ausgabe 192 fand sich zum Abschluss der Hinweis des Verlages: "Achtung! Achtung! Im nächsten Torring-Bändchen 193 finden unsere Leser eine interessante Mitteilung. Bitte versäumen Sie nicht, sich dieses Bändchen zu kaufen!"
Ob das wohl den gewünschten Verkaufserfolg brachte? Jedenfalls lautete die Mitteilung:
"Liebe Leser! Tagtäglich erreichen uns aus allen Teilen der Bundesrepublik und aus dem Ausland begeisterte Briefe, aus denen die große Freude spricht, die ihnen unsere Abenteuer-Serien
Rolf Torring und Jörn Farrow
immer wieder bereiten. Viele Leser schreiben, daß sie es sich gar nicht mehr vorstellen könnten, ohne ihre geliebten Bändchen zu sein.
Immer wieder wurde aber auch die Bitte an uns herangetragen, wir möchten doch farbige Titelbilder bringen und auf Großformat übergehen.
Dieser Wunsch soll nun Erfüllung finden!
Ab Farrow 167 und Torring Nr. 194 erscheinen nun unsere Abenteuerreihen
im Großformat mit mehrfarbigem Umschlag!
Auch eine Erweiterung auf 40 große Seiten, die 80 Seiten im Taschenbuchformat entsprechen würden, ist vorgesehen.
Wir glauben, daß unsere langjährigen Leser diese Neuerung begrüßen werden und die hierdurch notwendig gewordene geringe Erhöhung auf 50 Dpf dafür gern in Kauf nehmen werden.
Achten Sie also in den nächsten Wochen am Zeitungsstand auf das größere Format und halten Sie uns weiterhin die Treue!
Wir versprechen Ihnen auch weiterhin spannende und interessante Schilderungen aus aller Welt.
Es grüßt alle Leser herzlichst
Der Verlag."



Mit der laufenden Nummer 194, "In schwerer Gefahr", wurde das Heftformat also umgestellt, der Preis erneut erhöht. Schon die Hefte vor der Umstellung erhielten seltsame Titelbilder und fielen deutlich aus den bisherigen Bildern mit ihrem rot-braun-beigen, vertrauten Farbton, heraus. Nun wurden die Hefte im üblich gewordenen Romanheftformat herausgegeben, zunächst mit 40 Seiten und der Größe 21 x 14,6, dann ab Nr. 214 mit 48 Seiten Umfang, später mit 64 Seiten und dem Format  22,5 x 15,3, mit Varianten in der Beschnittgröße, und einem mehr und mehr knallig-poppigen Titelbild versehen. Damit war für viele Sammler der Charme der alten Serie, die man noch aus der Vorkriegszeit kannte, restlos dahin. Nicht genug damit, es wurden die alten Texte überarbeitet und "modernisiert", ab Nr. 203 von Hans Heinz Parry-Drixner, später von Rolf O. Becker und Hans Hartig. Die Erzählungen spielten nun in der Zeit ihres Erscheinens, sprachlich wie inhaltlich überzeugten sie jedoch nicht mehr....

In der Ausgabe Nr. 250 wurden alle bislang erschienenen Titel aufgelistet mit dem Hinweis: "Die folgenden Bände sind im Taschenbuchformat erschienen und noch jederzeit erhältlich. Sie kosten je 40 Pfennig und können bei jedem Buch und Zeitschriftenhändler sowie über den Verlag bezogen werden."
Nach der Auflistung der Nummern bis zur 193, "Der Affenkönig", heißt es dann:
"Die nächsten Hefte erscheinen in vorliegendem Großformat für 50 Pfennig."
Dieser Preis wurde erneut mit der Nr. 246, "Guinea-Gold" erhöht auf nunmehr 60 Pfennig.
Allerdings wurden auch alte Hefte teurer verkauft - mir liegen die Ausgaben 169 und 170 mit einem über die 40 DPF gestempelten 60 - Aufdruck vor.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü